Hintergrund

Wundheilung mit Hyaluronsäure

Hintergrund

WUNDHEILUNG MIT HYALURON-SÄURE

Wunde

bezeichnet eine mehr oder weniger schwere Schädigung der Haut(schichten) durch äußere Einwirkung oder durch innere Einflüsse.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen:

W

akuten Wunden (z.B. durch Schnitt, Abschürfung oder Verbrennung)

W

chronischen Wunden (z.B. durch Grunderkrankungen wie Diabetes oder Durchblutungsstörungen)

W

chronischen Wunden (z.B. durch Grunderkrankungen wie Diabetes oder Durchblutungs-störungen)

Wundheilung

ist ein äußerst komplexer Vorgang und erfolgt in mehreren Phasen, die nacheinander und teilweise gleichzeitig bzw. einander überlappend ablaufen.

Die drei Phasen der Wundheilung

Bionect Creme Packshot der Tube und Figur

Entzündungsphase

Nachdem die Wundblutung durch die eintretende Gefäßverengung und Blutgerinnung gestillt ist, erfolgt eine Entzündungsreaktion, die durch Rötung, Schwellung, Überwärmung und Schmerz geprägt ist.

Zum Immunsystem gehörende Fresszellen (Makrophagen) beseitigen Viren und Bakterien. Die austretende Wundflüssigkeit (Exsudat) entfernt Fremdkörper, Zelltrümmer und Keime aus der Wunde. Das Immunsystem stimuliert gleichzeitig die Wiederherstellung des beschädigten Körpergewebes.

Bionect Creme Packshot der Tube und Figur

Granulationsphase

In der Granulationsphase bilden Kollagenfasern, von den Wundrändern ausgehend, neues Bindegewebe.

In dieses lagern sich weitere Zellen ein – so entsteht das sogenannte Granulationsgewebe, das die Wunde weiter schließt.

Bionect Creme Packshot der Tube und Figur

Regenerationsphase

Im idealerweise feucht-warmen Wundmilieu überwachsen neu entstehende Oberflächenzellen (Epithelzellen) die Wunde und die Wunde wird verschlossen.

Am Schluss der Wundheilung steht die Narbenbildung.

Hyaluronsäure unterstützt und beschleunigt die natürliche Wundheilung in allen Phasen1

indem sie

W

die Wasserbindung im Gewebe erhöht und ein feuchtes Wundmilieu gewährleistet

W

die Erneuerung von Epithelgewebe unterstützt

W

bei der Neubildung von Blutgefäßen hilft

W

die Wiederherstellung einer normalen Hauttextur begünstigt (verringerte Narbenbildung)2

Frau cremt sich ihr Gesicht ein

Was fördert außerdem die Wundheilung?

Die Wundheilung kann durch verschiedenste Faktoren gefördert aber auch beeinträchtigt werden.

Was fördert die Wundheilung?

Z
Ausgewählte Nahrungsbestandteile (Eiweiße, Eisen, Kupfer, Vitamin A, Zink)
Z

Aminosäuren zum Wiederaufbau von Gewebe und zur Bildung von Kollagen

Z

Auftragen von Wund-Cremen oder -Sprays zur Förderung der Gewebebildung

Z

Ruhe bzw. das Ruhigstellen der Wunde, um der Heilung Zeit zu geben

Was wirkt sich negativ auf die Wundheilung aus?

Wundinfektionen
Schwaches Immunsystem
Fremdkörper in der Wunde
Rauchen (aktiv & passiv)
Vitaminmangel
Übergewicht
Referenzen:
1. Voigt et al., Wound Repair Regen. 2012 May-Jun20(3): 317-31
2. Prosdocimi M. et al., Panminerva Med 2012 Jun; 54(2): 129-35

Weitere interessante Themen

Schürfwunde beim Sport

DER AUFBAU DER HAUT

Erfahren Sie mehr über das größte Organ des Menschen, das aus 3 Schichten besteht, und unterschiedliche Funktionen erfüllt.

Bionect Creme Packshot Abbildung

BIONECT CONTROL SPRAY

Fördert die natürliche Wundheilung und schützt vor exogenen Keimen.

WIRKUNG UND ANWENDUNG VON HYALURONSÄURE

Erfahren Sie mehr darüber, welche Wirkungen Hyaluronsäure erzielen kann.